Gebetszeiten

Azaan Iqama
Fajar
Sunrise
Zuhr
Asr
Magrib
Isha
Freitagsgebet ist Zeit von Iqama Zuhr-Gebet!!!

E-Mails und Adresse

E-mails: IZBA/IGBA:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Imam:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Humanitäre Hilfe:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Unsere Adresse:
Aarauerstrasse 57
CH-5036 Oberentfelden
Tel: +41 (0)62 534 06 11

Wie wir unser Familie vor dem Höllenfeuer schützen?

 

يَا أَيُّهَا الَّذِينَ آمَنُوا قُوا أَنفُسَكُمْ وَأَهْلِيكُمْ نَارًا وَقُودُهَا النَّاسُ وَالْحِجَارَة

„O, die ihr glaubt, rettet euch und die Euren vor einem Feuer, dessen Brennstoff Menschen und Steine sind“ (Et-Tahrim, 6)

Geehrte Brüder

Heute sprechen wir über eine häufige Erscheinung aus unserem Familien-oder Bekanntenkreis, der wir nicht so viel Beachtung schenken, wie wir es sollten. Wir vergessen häufig, dass wir für unsere Familien verantwortlich sind und sie vor dem Höllenfeuer und dem Übel auf beiden Welten schützen müssen.

Das letzte Mal haben wir über voreheliche Partnerschaften gesprochen und gehört, welchen Status diejenigen einnehmen, die diese Sünde begehen. Muslimische Eltern würden ihrem Kind so etwas niemals wünschen.

Genaugenommen möchte ich heute auf die negativen Erscheinungen vorehelicher Partnerschaften eingehen. Während wir bei weiblichen Personen dieses Verhalten verbieten, missbilligen und sie herabsetzen, wird es bei männlichen Personen häufig toleriert oder mit Ausreden verharmlost.

Liebe Brüder, das dürfen wir auf keinen Fall tun! Unsere Söhne sind ebenfalls unsere Kinder, die wir vor dem Höllenfeuer und dem Unheil auf beiden Welten schützen müssen!

Im Gegensatz zu Männern sind die Konsequenzen von unehelichen intimen Beziehungen bei Frauen physisch sichtbar und aus diesem Grund werden sie herab gewertet. Dabei wird oft vergessen, dass eine Frau die physischen Folgen nur wegen dem Mann trägt und er diese verursacht hat. Eine Frau kann auch nur durch einen Mann schwanger werden und das ist ebenfalls eine körperliche Folge, die vom Mann verursacht wird. Es gibt also keinen Grund zu glauben, dass diese Sünde weniger schändlich und nicht ernst zu nehmen ist wenn sie von einem Mann begangen wird.

Ich bin sicher, dass sich niemand einen Schwiegersohn wünscht, der Unzucht begangen hat und vielleicht mehrere Krankheiten in sich trägt, die sich negativ auf eure Tochter auswirken könnten. Alle gläubigen Eltern würden einen solchen Mann verurteilen, auch wenn es sich um den eigenen Sohn handelt.

Eltern, die solche Handlungen ihrer Söhne und Töchter nicht ernst nehmen, müssen wissen, dass sie vor Allah für die Taten ihrer Kinder zur Rechenschaft gezogen werden.  Allah hat uns angeordnet, unsere Familien vor Unheil und dem Höllenfeuer zu schützen!

Was werdet ihr Allah antworten, wenn Er euch nach euren Söhnen fragt? Denkt ihr, dass ihr euch mit euren aktuellen Ausreden und Argumenten der Verantwortung entziehen könnt? Nein, denn am jüngsten Tag wird alles anders sein. Ihr werdet euch der Verantwortung stellen müssen und eure Söhne werden euch beschuldigen, dass ihr sie nicht von dieser Sünde abgehalten und ihnen deren Folgen aufgezeigt habt!

Bitten wir Allah, dass wir zu denjenigen gehören, die sich und ihre Familien vor dem Unheil auf dieser und auf der nächsten Welt retten können und unsere Leben nach Seinen Vorgaben leben. Amin!

Aktuell

Freitagsgebet


Das zweite Freitagsgebet ist eine Stunde vor dem Nachmittaggebet (Asr).

CountDown

Eid al-Fitr

04.06.2019 - 06:13 Uhr

Countdown
abgelaufen

Login Form