Gebetszeiten

Azaan Iqama
Fajar
Sunrise
Zuhr
Asr
Magrib
Isha
Freitagsgebet ist Zeit von Iqama Zuhr-Gebet!!!

E-Mails und Adresse

E-mails: IZBA/IGBA:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Imam:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Humanitäre Hilfe:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Unsere Adresse:
Aarauerstrasse 57
CH-5036 Oberentfelden
Tel: +41 (0)62 534 06 11

Neubeginn

وَإِذْ أَخَذَ رَبُّكَ مِن بَنِي آدَمَ مِن ظُهُورِهِمْ ذُرِّيَّتَهُمْ وَأَشْهَدَهُمْ عَلَىٰ أَنفُسِهِمْ أَلَسْتُ بِرَبِّكُمْ قَالُوا بَلَىٰ شَهِدْنَا أَن تَقُولُوا يَوْمَ الْقِيَامَةِ إِنَّا كُنَّا عَنْ هٰذَا غَافِلِينَ

„Und als dein Herr aus den Kindern Adams - aus ihren Lenden - ihre Nachkommenschaft hervorbrachte und sie zu Zeugen wider sich selbst machte (indem Er sprach): «Bin Ich nicht euer Herr?», sagten sie: «Doch, wir bezeugen es.» (Dies,) damit ihr nicht am Tage der Auferstehung sprachet: «Siehe, wir waren dessen unkundig.“ (Die Höhen, 172)

Geehrte Brüder

Viele denken, dass die Erschaffung Menschheit mit der Vertreibung Adams a.s. aus dem Paradies begann. Aber der eigentliche Beginn war als unsere Seelen ein Abkommen mit Allah geschlossen hatten. Er hat uns gefragt: „Erkennt ihr Mich als euren Herrn an?“. Unsere Seelen haben alle bejaht – das war der Anfang von allem.

Als Adam a.s. erschaffen wurde, begann das Leben des ersten Menschen auf der Erde. Sein Aufenthalt im Paradies war bereits ein neuer Anfang, genauso wie sein Leben hier auf der Erde. Wir Menschen beginnen nach unserer Geburt zu weinen, zu laufen, zu sprechen, uns zu schulen und weiterzuentwickeln. Wir beginnen ein selbständiges Leben und vergessen wie wir angefangen haben. Täglich beginnen wir etwas Neues und wollen uns nicht eingestehen, dass wir altern und uns unserer letzten Stunde auf dieser Welt nähern. Unsere Leben sind gezeichnet von vielen Anfängen und Enden, aber bis zum Tag der Auferstehung wird es immer wieder einen Neubeginn geben.

Wieso fürchtet sich der Mensch vor neuen Anfängen? Wieso bereiten wir uns nicht auf den Neubeginn vor? Schauen wir uns ein Beispiel zu einem Neubeginn an: Allah hat sich entschlossen einem Embryo Leben einzuhauchen, woraufhin dieser anfängt zu weinen und mit seinem Herrn zu reden: „O Herr, wie soll ich auf der Erde leben, wo ich niemanden kenne? Wie soll ich essen, trinken und sprechen? Und mit wem soll ich meine Zeit verbringen? All das macht mir Angst.“ Darauf sagte Allah: „Auf der Erde warten deine Mutter, die dich gebären wird, dein Vater, der dich beschützen wird, Freunde und Verwandte, mit denen du Zeit verbringen wirst. Sie alle werden dir beibringen auf der Erde zu leben und Ich werde dir meine Ermahnungen schicken, damit du mir dienst und die Gebete verrichtest.“ Nach diesem Gespräch wurde der Säugling geboren. Er kam weinend zur Welt, weil er der anderen Welt nachtrauert. Nach diesem Leben wird er wieder dorthin zurückkehren. Der aufrichtige Gläubige freut sich darauf, weil er dort den Lohn für seine Taten empfangen wird. Auch am Tag der Auferstehung wird er lächeln und sich freuen. Seine Angehörigen wissen nichts von seiner Freude, deshalb trauern sie auf der Erde um ihn. Der Ungläubige aber wird mit der gleichen Angst und Qual diese Welt verlassen, wie er hergekommen ist. Am Tag der Auferstehung wird er weinen und sich fürchten.

Der Beginn unseres Lebens auf der Erde war gekennzeichnet durch den Gebetsruf, der uns ins rechte und linke Ohr gesprochen wurde, und das Ende wird markiert durch das Totengebet. Zwischen diesen beiden Ereignissen spielen sich unsere Leben ab.

Bitten wir Allah uns die neuen Anfänge leicht zu machen. Amin

Freitag, 03.01.2014.

Aktuell

Freitagsgebet


Das zweite Freitagsgebet ist eine Stunde vor dem Nachmittaggebet (Asr).

CountDown

Eid al-Fitr

04.06.2019 - 06:13 Uhr

Countdown
abgelaufen

Login Form