Gebetszeiten

Azaan Iqama
Fajar
Sunrise
Zuhr
Asr
Magrib
Isha
Freitagsgebet ist Zeit von Iqama Zuhr-Gebet!!!

E-Mails und Adresse

E-mails: IZBA/IGBA:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Imam:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Humanitäre Hilfe:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Unsere Adresse:
Aarauerstrasse 57
CH-5036 Oberentfelden
Tel: +41 (0)62 534 06 11

Gehören wir zu den wahrhaft Gläubigen?

 

 إِنَّمَا الْمُؤْمِنُونَ الَّذِينَ إِذَا ذُكِرَ اللَّهُ وَجِلَتْ قُلُوبُهُمْ وَإِذَا تُلِيَتْ عَلَيْهِمْ آيَاتُهُ زَادَتْهُمْ إِيمَانًا وَعَلَىٰ رَبِّهِمْ يَتَوَكَّلُون

„Die (wahren) Gläubigen sind ja diejenigen, deren Herzen sich vor Ehrfurcht regen, wenn Allahs gedacht wird, und die, wenn ihnen Seine Zeichen verlesen werden, es ihren Glauben mehrt, und die sich auf ihren Herrn verlassen…“ (Die Beute, 2)

Geehrte Brüder und Schwestern

Wir betrachten uns als Gläubige und möchten auch als solche am Tag der Auferstehung vor unseren Herrn treten. Wir hoffen auf das Paradies, beten während dem Tag und in der Nacht, wir fasten, verrichten gute Taten und bitten Allah bei allem um Hilfe. Aber sind wir wirklich aufrichtige Gläubige? Der eben zitierte Vers beschreibt die wahren Gläubigen. Wie reagieren unsere Herzen wenn der Name des Herrn gesprochen wird? Wird unser Glaube stärker wenn wir Seinen Worten lauschen? Verlassen wir uns gänzlich auf Allah?

Schauen wir uns einige mögliche Reaktionen an: Wenn sich unsere Herzen bei der Erwähnung von Allah mit Furcht füllen, werden wir folglich nichts tun, das Allahs Missfallen erregen könnte oder unseren Mitmenschen schadet. Diejenigen, die sich vor Allah fürchten, leben in Einklang mit den Geboten Allahs und des Propheten und sie folgen den Gelehrten ihrer Zeit. Aber folgen wir den Gelehrten wirklich? Oder suchen wir bei ihnen nach Fehlern und Mängeln? Manchmal denken Menschen, dass sie die Richtung, in die ihr Anführer sie führen soll, selber angeben dürfen, weil sie Mitglieder der Gemeinschaft sind. Einige von ihnen verrichten zwar die Gebete, und bitten Allah um Hilfe, aber versuchen gleichzeitig die Abläufe und die Arbeiten in der Gemeinschaft zu stören oder zunichte zu machen. In diesen Herzen sind keine Eigenschaften von aufrichtigen Gläubigen.

Auch gibt es jene, die die Koranrezitationen geniessen, aber dadurch nicht fester im Glauben werden. Etwas in jenen Herzen hat sich verändert. Es besteht ein Riss oder Bruch, der behoben werden muss, damit Allahs Worte wieder in die Tiefen des Herzens dringen.

Eine häufige Erscheinung in der heutigen Zeit ist, dass Muslime sich die Antworten auf ihre religiösen Fragen selbst zurechtlegen und auf diese Weise die Autoritäten untergraben, ohne die es keine stabile Gemeinschaft geben kann. Solche Menschen gab es vereinzelt auch während der Zeit des Propheten, und sie wurde von Allah dafür hart bestraft. In der Zeit der gerechten Kalifen haben einige Menschen die Ratschläge der Herrscher ignoriert und sich eigene Vorschriften nach ihrem Willen gemacht. Omer, r.a., hat ein solches Vorgehen verfolgt und streng bestraft. Er erliess Fatwas, die die Ordnung wieder herstellten und für alle Gültigkeit besassen.

Heute haben wir keine Kalifen mehr, denn an ihre Stelle sind die Vertreter der Islamischen Gemeinschaften getreten, ob uns das nun gefällt oder nicht. Dies ist das Islamische Prinzip des Erhaltens der Ordnung in der Gemeinschaft, ohne die unsere Herzen nicht in den Genuss des aufrichtigen Glaubens kommen. Diejenigen, die Streit und Abspaltungen zwischen den Gläubigen  provozieren, müssen wir erkennen, uns mit ihren Problemen auseinandersetzen und ihnen gegenüber einen klaren Standpunkt vertreten.

Einige von ihnen müssen wir ermahnen, denn die Ermahnung wird sie zur Besinnung bringen. Einige von ihnen müssen wir mit Sanktionen belegen, bis sie die Bedingungen zum Glauben erfüllen. Einige müssen wir auch aus unserer Gemeinschaft ausschliessen, um ihnen zu beweisen, dass man in einer Gemeinschaft Regeln zu befolgen hat, die uns Allah auferlegt hat und dass diese für alle gleichermassen gelten. Wir alle sind füreinander verantwortlich und um diese Verantwortung wahrzunehmen, ist es notwendig aktiv etwas zu unternehmen.

Die beste Art auf diese Probleme zu reagieren, ist die Menschen aufzuklären, zu informieren und zu bilden. Denjenigen gegenüber, die keine islamische Bildung erhalten haben, ist es wichtig Geduld, Konzentration und Aufmerksamkeit entgegenzubringen.

Bemühen wir uns aufrichtig denjenigen zu helfen, die Hilfe brauchen, diejenigen zu erziehen und zu bilden, denen dies in ihrer Kindheit nicht vergönnt war. So erhalten wir den Status der wahrhaft Gläubigen.

Möge Allah unserem Vorhaben wohlwollend gegenüberstehen und uns die besten Ergebnisse erzielen lassen. Amin

Aktuell

Freitagsgebet


Das zweite Freitagsgebet ist eine Stunde vor dem Nachmittaggebet (Asr).

CountDown

Eid al-Fitr

04.06.2019 - 06:13 Uhr

Countdown
abgelaufen

Login Form